Europas Supercops üben den Terror-Ernstfall

Im Kampf gegen Terroristen und organisierte Verbrecher soll die Polizei schlagkräfiger auftreten. 30 europäische Länder machen mit.

Üben für einen möglichen Anschlag: Eine Demonstration einer Sonderheit vor dem Hauptquartier von Europol in Den Haag. (10. Oktober 2018)

Üben für einen möglichen Anschlag: Eine Demonstration einer Sonderheit vor dem Hauptquartier von Europol in Den Haag. (10. Oktober 2018) Bild: Peter Dejong (AP)/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die europäischen Spezialkommandos wollen enger zusammenarbeiten. Als Test starteten Polizeieinheiten aus 30 Ländern am Mittwoch die bisher grösste Anti-Terror-Übung auf dem alten Kontinent. Spezialisten übten gemeinsam in sieben Ländern den Ernstfall von grossen internationalen Attacken. Bei der für mehrere Tage angesetzten Übung solle die Zusammenarbeit getestet werden, teilte Europol in Den Haag mit. Zugleich unterzeichnete Europol auch mit den Polizeieinheiten von 31 Ländern Europas ein Kooperationsabkommen.

Ausgangspunkt der Übung sind Horrorszenarien. Terroristen schlagen an sieben verschiedenen Orten in Europa zu: In der Slowakei werden bei einem Konzert Geiseln genommen, in der Ostsee wird eine Fähre gekapert, in Warschau explodiert eine Bombe in der U-Bahn.

«Terrorismus und organisiertes Verbrechen kennen keine Grenzen», sagte die Europol-Direktorin Catherine De Bolle in Den Haag. Die enge Zusammenarbeit und Abstimmung der Sondereinheiten sei angesichts der erhöhten Terror-Gefahr und zunehmenden Bedrohung durch das organisierte Verbrechen unerlässlich.

«Kampfansage an Terrorismus»

Österreichs Innenminister Herbert Kickl, der als derzeitiger EU-Ratspräsident den Vertrag unterzeichnete, sprach von einer «Kampfansage an den internationalen Terrorismus und das organisierte Verbrechen». Die Sondereinheiten Europas arbeiten bereits seit den Anschlägen vom 11. September 2001 in New York im sogenannten Atlas-Verbund zusammen. Mit dabei sind alle EU-Staaten sowie Island, Norwegen und die Schweiz.

«Wenn Europa von einem grossen Angriff getroffen wird, dann sind wir vorbereitet», sagte Bernhard Treibenreif, Vorsitzender von Atlas. Aber die Zusammenarbeit müsse ausgebaut werden. So sollen technische Geräte und Spezialwissen nicht nur national, sondern auch in anderen Ländern genutzt werden.

Das Netzwerk bekommt nun seine Zentrale bei Europol. Dadurch könnten Einsätze schneller koordiniert werden, sagte Direktorin De Bolle. Das Atlas-Netzwerk bleibe aber unabhängig. «Bei jedem Einsatz bleibt aber die Polizei des jeweiligen Landes rechtlich verantwortlich.» (fal/sda)

Erstellt: 10.10.2018, 16:04 Uhr

Artikel zum Thema

Den Terror für ein paar Stunden vergessen

Porträt Die Afghanin Freshta Karim hat in Oxford studiert – und fährt mit einem Bus voller Bücher durch die Strassen von Kabul. Mehr...

IS reklamiert Angriff auf Schweizer Touristen für sich

Die Attacke auf ausländische Velofahrer, darunter Schweizer, rückt Tadschikistan in den Fokus. Die Schweiz verlangt die Aufklärung des mutmasslichen Terrorangriffs. Mehr...

Schweizer Städte kaufen Terror-Sperren für Grossanlässe

Zürich will Amokfahrten an der Street Parade oder dem Sechseläuten verhindern – auch andere Städte rüsten auf. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...